Faszientraining / Blackroll®

DFB-Mannschaft setzt auf Blackroll®

Neueste Erkenntnisse - im GYM Fürth umsetzen

Sogenanntes Faszientraining ist längst im Spitzensport angekommen. Und so trainiert auch die deutsche Fußballnationalmannschaft mit diesem äußerst effektivem Trainingsgerät. (Quelle DFB -Link: Klick)

Auch Profi-Athleten und Schwerkraftathleten bspw. im Kraftdreikampf machen sich die Blackroll zu Nutze. Und so ist die sog. Blackroll seit Jahren im GYM Fuerth vorzufinden.

 

Ist das eine Modeerscheinung, die in Kürze wieder verschwindet?

Nein. Faszientraining ist seit vielen Jahren schon bekannt. Vor allem Osteopathen arbeiten schon jahrelang nach und mit dem Prinzip der Bindegewebsmassage. Neu hingegen ist, daß die Erfolge mittlerweile

  • wissenschaftlich messbar
  • und reproduzierbar

sind. Genau aus diesem Grund gerät dieses elementare Thema mehr und mehr in den Vordergrund.

 

Was hat es also damit auf sich?

Warum ist die Rolle in Rehakliniken, bei Ärzten, Physiotherapeuten und vor allem auch in Fitnessstudios nicht mehr wegzudenken? Was macht die Blackroll oder auch ein beliebiger Foamroller so besonders?

 

Faszientraining im Kursraum

Prof. Dr. Froböse von der Sporthochschule in Köln ist der Meinung, dass durch den ausgeübten Druck das Zusammenspiel von Faszien (das sind vereinfacht gesagt die Hüllen aus verschiedenen Bindegewebsarten) und Muskulatur gefördert wird. (Link Prof. Dr. Froböse: Klick)

 

Die Vorteile vom Faszientraining im Überblick:

  1. die Beweglichkeit wird gefördert.
  2. die Durchblutung wird gefördert.
  3. Verspannungen im Bindegewebe werden abgebaut.
  4. Verklebungen im Bindegewebe werden abgebaut.
  5. die Muskulatur wird flexibler.
  6. die Mukulatur wird stärker bzw. stabiler.
  7. Muskelschmerzen können wirksam bekämpft werden.

Oben genannte Vorteile des Faszientrainings durch die Blackroll (auch Foamroll oder Foamrolltraining genannt) können wir nahezu täglich im Studio bestätigen. Dabei gibt es keinerlei großartige Voraussetzungen zu Teilnahme in puncto Trainingslevel. Sehr wohl eine Rolle spielen natürlich der aktuelle Gesundheitszustand oder auch diverse Vorerkrankungen. Am besten du läßt dich von einem unserer Trainer beraten.

 

Eine Altersgrenze gibt es beim Faszientraining allerdings nicht:

Faszientraining Blackroll

Unsere Tipps

  1. Mache dich langsam mit der Rolle vertraut. "Überrolle" deinen kompletten Körper nicht gleich am ersten Tag.
  2. Führe jede einzelne Übung langsam durch. "Zeitlupengeschwindigkeit" ist schon fast zu schnell. LANGSAM!
  3. Dies ist die einzige Übung in unserem Hause, die etwas Schmerz auslösen darf. (einmal abgesehen vom Muskelbrennen im Training und ggf. auch Muskelkater) Achte aber unbedingt darauf, daß der Schmerz erträglich bzw. minimal bleibt. Faszien reagieren auf Stresshormone. Setz dich also nicht unter Stress - sonst "beißt sich die Katze in den Schwanz" und du löst ein weiteres Ungleichgewicht aus.
  4. Ist "Orangenhaut" ebenfalls bekämpfbar? Uneingeschränkt: JA. In erster Linie ist beim Faszientraining aber nicht die Orangenhaut gemeint, sondern tieferliegende Schichten um die Muskulatur.
  5. Die Blackroll hat gerade bei Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich (LWS) und Brustwirbelbereich (BWS) zu positiven Ergebnissen geführt. Für den Halswirbelbereich ist über kurz oder lang eine Duoroll ratsam; diese spart die Wirbelsäule aus und geht somit tiefer ins Gewebe.
  6. Das Faszientraining ist für nahezu den ges. Körper ratsam. Bleibe also nicht nur beim Rücken. Du wirst unter Umständen überrascht sein, wieviele Verspannungen sich in der Gesäßmuskulatur oder auch im Oberschenkel "verstecken".

Wenn du noch weitere Fragen dazu hast - des Team vom Fitnesstudio GYM Fuerth hilft dir gerne weiter.